In der Welt

Zwischen 1990 und 2004 hat sich die Situation durch den Einsatz von Latrinen für etwas mehr als eine Milliarde Menschen verbessert. Die bis dahin erzielten Fortschritte genügen jedoch nicht, um die Millenniums-Entwicklungsziele zur sanitären Grundversorgung zu erreichen: 2,5 Milliarden Menschen leben auch heute noch ohne angemessene sanitäre Grundversorgung. 1,2 Milliarden Menschen haben gar keinen Zugang zu sanitären Einrichtungen.

Siedlungshygiene, was ist das?

© WHO / UNICEF 2006
© WHO / UNICEF 2006

Kurz erklärt beinhaltet die Siedlungshygiene Sammlung, Transport, Behandlung und Eliminierung oder Wiederverwertung von Urin, menschlichen Exkrementen, und Abwasser aus Haushalten und Industrie. Siedlungshygiene umfasst ebenfalls Aufklärungskampagnen zur täglichen Hygiene.

"Auf die Toilette gehen" ist für einen Drittel der Menschheit unmöglich

© WSSCC, www.wsscc.org
© WSSCC, www.wsscc.org

Zwischen 1990 und 2004 hat sich die Situation durch den Einsatz von Latrinen für etwas mehr als eine Milliarde Menschen verbessert. Es bleiben noch 2,5 Milliarden Menschen, für die es noch immer nicht möglich ist, "auf die Toilette zu gehen". Mehr...

Der Schlüssel zur Prävention

© WSSCC, www.wsscc.org
© WSSCC, www.wsscc.org

"Durchfallerkrankungen töten Babys jeden Tag" (Slogan der WSSCC Kampagne).

Die Siedlungshygiene ist wichtig für das Gesundheitswesen. Das Fehlen von zweckmässigen Anlagen und die daraus resultierenden hygienischen Missstände führen zur Ausbreitung von Krankheiten wie Durchfall, Cholera, Typhus, Hepatitis A und Dysenterie. Mehr...

Die Toilette trägt auch zur Würde und Sicherheit bei

© WSSCC, www.wsscc.org
© WSSCC, www.wsscc.org

"Millionen von Frauen müssen es vor dem Publikum tun" (Slogan der WSSCC Kampagne).

Genügend Trinkwasser und elementare sanitäre Einrichtungen sind zwei Mittel, mit denen Armut, Hunger, Kindersterblichkeit und auch die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern bekämpft werden können. Mehr...

Schützen wir unsere Ressourcen!

© UNICEF/ HQ03-0210 /Patrick Andrade
© UNICEF/ HQ03-0210 /Patrick Andrade

Die sanitäre Grundversorgung verbessert den Schutz der Wasservorkommen. Ca. 200 Millionen Tonnen menschlicher Exkremente belasten jährlich die Umwelt und sind Ursache für Krankheit und Elend. Mehr...

Die Verbesserung der sanitären Grundversorgung ist machbar

© UNICEF/ HQ05-1604 /Giacomo Pirozzi
© UNICEF/ HQ05-1604 /Giacomo Pirozzi

10 Milliarden Dollar: das ist der jährliche Aufwand, den es bis 2015 braucht, um den nachhaltigen Zugang zu Trinkwasser und einfachen sanitären Anlagen für die Hälfte der Leidtragenden zu ermöglichen. Mit kontinuierlichem Einsatz würden 10 bis 20 Jahre genügen, um dem Leiden weltweit ein Ende zu setzen. Leider sind wir davon noch weit entfernt… oder doch nicht? Man bedenke nur, dass in Europa jeden Sommer 10 Milliarden Dollar für Eiscreme ausgegeben werden. Mehr...